Karate - was ist das?


Die Bezeichnung des in unserem Dojo betriebenen Karate-Stils trägt den Namen "Shotokan-Ryu". Allerdings betreiben wir "stiloffenes Karate". Dies bietet uns nicht nur die Vorzüge auf den Shotokan-Stil zurückzugreifen, sondern ermöglicht uns auch andere Ideen einfließen zu lassen. Das "stiloffene Karate"(SOK) ist dabei eine offizielle Karate-Stilrichtung innerhalb des Deutschen Karate Verbands e.V.

Prüfungen im Shotokan oder im Stiloffenen Karate haben die gleiche Wertigkeit und werden deshalb auch wechselseitig anerkannt.

Unser "Stiloffenes-Karate" baut auf den Grundlagen des "Shotokan" Karate Stil auf. Viele Merkmale unseres Karate werden mit einigen Merkmalen des "Goju-ryu" Karate-Stils verbunden. Äußerst knapp kann man damit sagen, dass sich unser Karate mit den fernen, mittleren und nahen Distanzen eines Kampfes bzw. einer Situation befasst. So kann man im Training auch mit Würfen und Hebeln konfrontiert werden. Zudem finden sich in unserem Training auch regelmäßig Prinzipien des "Kyusho-Jitsu" ( Angriffe und Stimulation von Vitalpunkten) wieder.

Karate?

Karate-Do, so ist der vollständige Name, heißt wörtlich übersetzt: "Der Weg der leeren Hand". Der Name deutet darauf hin, daß es sich um unbewaffneten Faustkampf handelt. Allerdings hat darin auch die Vorstellung einen festen Platz, dass man sich durch sein eigenes ständiges Wirken stetig verbessern kann. Grundsätzlich sollte jeder wissen, wer sich für unser Karate interessiert, dass man am Besten durch die eigene aktive Teilnahme erkennen und beschreiben kann, was Karate-Do bedeutet. Die volle Bedeutung kann einem erst nach vielen Jahren des beständigen Übens deutlich werden. Dem einen früher und dem anderen später. Aber bei allem gilt: Die Freude am gemeinsamen Lernen und Trainieren!


Was möchten wir mitgeben?

Bei uns wird gelehrt, dass man Lebenssituationen auf vielerlei Wegen meistern kann und es keine einzig wahre Lösung gibt. So soll man möglichst flexibel mit Situationen umgehen und sich in der Realtiät nicht mit starren Formen blockieren. Karate-Do ist nicht aggressiv, sondern erzieht den Menschen zur Konfliktvermeidung und formt den Charakter des Karateka positiv. Denn nicht der Sieg über andere ist das Ziel, sondern der Sieg über sich selbst. Da dies praktisch nicht möglich ist, wird ein Karateka auch nie aufhören können zu üben, um das Ziel " Die Vervollkommung seines Charakters" zu erreichen.

Wenn Ihr mehr über den Karate-Do erfahren wollen, sprecht unsere Übungsleiter an. Sie helfen gern weiter. Eine recht gute allgemeine Einführung findet ihr auch in der Wikipedia: Karate.


Unser Dojo ist Mitglied im "Niedersächsischen Karateverband" (KVN) sowie im "Deutschen Karate Verband" (DKV).